All-Inclusive Urlaub oder lieder doch nicht

Viele Freunde die man anspricht schwärmen von: der All-Inclusive Urlaub. Doch was muss man für einen gelungenen All-Inclusive-Urlaub beachten? Und für wen ist diese Art des Urlaubs nicht zu empfehlen? All-Inclusive Hotels findet man oftmals in typischen Touristen-Gebieten wie Ägypten oder der Türkei und verstehen sich meist als große Hotels, gemacht für eine Vielzahl an Urlaubern. Wer sich also auf einen Abenteuerurlaub einstellt, die Ruhe genießen oder die Kultur des bereisten Landes erleben möchte, dem ist von einem All-Inclusive Urlaub abzuraten. Der typische All-Inclusive Reisende ist mit Partner im Urlaub, möchte dank Kinderbetreuung, Buffet-Essen etc. möglichst wenig selbst machen und die Sonne genießen. Für Singles ist es somit auch nicht empfehlenswert, da 90 aller anderen Urlauber schon vergeben sind.

Auch sollte man für einen gelungenen Urlaub bei der Buchung einen geschulten Blick auf das gewünschte Hotel werfen. Online empfiehlt sich hier vorab eine kurze Recherche verschiedener Bewertungsportale und ein Blick von oben dank Googlemaps. Somit ist man später nicht mit viel Pech in einem Hotel, welches vom Strand zwar nur 100 Meter, aber auch eine 3-spurige Autobahn entfernt ist. Nicht zuletzt spielt auch der Preis die Musik: Sie haben ein Schnäppchen gemacht? Herzlichen Glückwunsch! Aber seien Sie doch bitte misstrauisch, bevor Sie auf „jetzt zahlen“ klicken. Günstige Preise in All-Inclusive Hotels erklären sich oftmals durch die Nebensaison im Zielland, eine unklare politische Lage, oder aber etwa anstehende Bauarbeiten im Hotel.

Auch wenn es nicht zum wohl besten All-Inclusive Hotel, dem „Royalton Cayo Santa Maria“ auf Kuba geht, viele All-Inclusive Hotels bieten ein wunderbares Preis-Leistungs-Verhältnis an, welches Ihnen einen guten Urlaub verspricht.